Wie wählen Sie das Shampoo? Lesen Sie die Zusammensetzung und finden Ihr Ideal!

Bewusste Frauen wissen, dass die Haarkondition nichts Gemeinsames mit dem Shampoo hat. Das Kosmetikprodukt dient nur der Reinigung der Kopfhaut und des Haars. Einen Einfluss auf die Kondition der Zotteln haben die pflegenden Produkte, wie kosmetische Öle, Haarspülungen, Haarmasken usw.

Die Wahrheit liegt aber in der Mitte. Mit dem Shampoo können wir zwar unsere Haare nicht nähren oder pflegen, wir können aber die Zotteln durch die Wahl eines falschen Produkts stark schädigen. Insbesondere dann, wenn das Shampoo schädliche Substanzen enthält.

Das Haarwaschen ist die Grundlage der Haarpflege. Die Reinigung des Haars und der Kopfhaut aus dem Staub, dem Übermaß des Sebums (es ist nötig aber nicht in der übermäßigen Menge) und aus den Resten der Produkte zum Haarstyling ist unbedingt. Nur die sauberen und frischen Haare haben einen unbeschränkten Zugang zum Sauerstoff und absorbieren problemlos die Nährstoffe. Beschmutzungen haben einen negativen Einfluss.

Wie schon oben erwähnt wurde, haben Shampoos vor allem eine Reinigungsfunktion. Moderne Technologien ermöglichen aber, ein bisschen wertvolle Nährstoffe zu „schmuggeln“. Die aktuell zugänglichen Shampoos können also die Kopfhaut und das Haar zusätzlich pflegen. Aus diesem Grund kann die Wahl des angemessenen Shampoos einige Probleme bereiten.

Inhaltsstoffe eines Shampoos

Bei der Wahl eine idealen Shampoos sollten Sie vor allem Bedürfnisse der Haare berücksichtigen. Es lohnt sich immer, die Zusammensetzung des Kosmetikprodukts zu analysieren und Inhaltsstoffe an diese Bedürfnisse anzupassen. Es gibt aber bestimmte Zutaten, die sehr gut für jeden Haartyp sind.

Was sollte das perfekte Shampoo enthalten?

+ Ceramide (schützen das Haar vor dem Austrocknen);
+ Proteine, z.B. Kollagen, Keratin (unterstützen das Haarwachstum);
+ Panthenol, also Provitamin B5 (regeneriert und lindert die Reizungen);
+ Vitamin A und E (schützen vor der UV-Strahlung);
+ natürliche Pflanzenöle (spenden Feuchtigkeit, Geschmeidigkeit, Schutz und Glanz);
+ Kräuterextrakte (wirken heilend, normalisieren das Funktionieren der Talgdrüsen).

Neben den positiv wirkenden Zutaten mit wunderbaren Eigenschaften lassen sich in Shampoos ebenfalls ungünstige Inhaltsstoffe finden, die eher vermieden werden sollten. Sie stören nämlich die Wirkung der natürlichen Substanzen und können die Absorption erschweren. Sie führen außerdem häufig zum Beschweren oder Austrocknen der Haare. Die Folge ist die Schwächung der Haarsträhnen.

Was sollten Sie vermeiden, wenn es um Shampoos geht?

– schädliche Alkohole, u.a. Benzyl Alcohol, Ethyl Alcohol;
– schwere Silikone, u.a. Simethicone, Trimethicone, Trimethylsilozysilicates;
– schäumende Zutaten, u.a. SLS (Sodium Lauryl Sulfate), SLES (Sodium Laureth Sulfate);
– Mineralöle, u.a. Mineral Oil, Paraffin Oil, Petrolatum, Vaselinum Flavum.